Mit Taschengeld um die Welt!

Home » Allein und doch nicht allein in Mexiko

Allein und doch nicht allein in Mexiko

Oft werde ich gefragt, wenn ich erwähne, dass ich alleine reise, ob das nicht langweilig sei!
Alleine in ein Restaurant zu gehen ist für viele unvorstellbar und alleine zu reisen erst recht.
„Hast du denn nicht Angst, fühlst du dich nicht einsam?“, wird nachgehakt.
„Und dann auch noch alleine als Frau in Mexiko!!!“

„Nein!“ ist immer wieder meine Antwort.

Nein mir ist nicht langweilig, nein ich habe nicht Angst und nein ich fühle mich nicht einsam!

Single Alleinreisen

1.) Tatsache ist, das bestätigen viele Alleinreisende, dass man viel offener ist und viel mehr Menschen unterwegs kennenlernt, wenn man alleine reist.

Wenn man mit einem Freund unterwegs ist, unterhält man sich die meiste Zeit mit ihm und verbringt jeden Tag zusammen. Das kann eine Woche ganz schön sein, vielleicht auch zwei.
Aber was hat man sich denn nach 4 Wochen täglichem Zusammensein noch zu erzählen?
Das mag bei einer sehr gut funktionierenden Beziehung oder Freundschaft klappen, kann aber auch mächtig in die Hose gehen, wenn man seinen Reisepartner nicht ganz bewusst wählt.

2.) Dann gibt es Menschen wie mich, die ihren Rückzug brauchen und auch mal einen halben Tag nichts reden wollen und einfach in Gedanken für sich sein möchten.

Das heißt nicht, dass man sich im Zimmer einmummelt. Man kann einen ganz wunderbaren Tag verbringen, die Eindrücke um sich herum aufnehmen, aktiv sein und Abenteuer erleben, aber eben alleine ohne ständig mit jemand zu quatschen.

3.) Und am allerwichtigsten ist für mich und viele meiner Spezies : ) dass man völlig frei und unabhängig ist, wenn man alleine reist!
Man kann jeden Tag seine eigenen Pläne machen und diese jeden Tag über Haufen werfen, denn man muss sich mit niemanden absprechen, keine Kompromisse eingehen. Mann kann seine Reiseroute spontan ändern, wenn einem danach ist. Und wenn man Leute kennenlernt, mit denen man den Tag verbringen möchte oder die nächste Zeit zusammen reisen will, dann kann man das machen, denn man ist frei und muss auf keinen Freund Rücksichtnehmen und sich absprechen, ob der andere das auch möchte.

Blauer Himmel in Mexiko

Meine Theorie ist, dass Alleinreisende vor allem solche sind, die sich selbst finden möchten oder es bereits getan haben!

Harmonie und Balance in Mexiko

Denn wenn man mit sich selbst und dem Leben glücklich ist, seine eigene Mitte spürt und in völliger Harmonie und Balance zu sich selbst und anderen steht, ist man sich selbst die beste Gesellschaft.

Dann ist einem auch nicht langweilig, denn man findet immer etwas, um sich den Tag schön zu gestalten. Das eigene Glück ist nicht vom anderen abhängig, man hat alles selbst in sich, was man zum glücklich sein braucht.
Kommt dann ein toller Mensch dazu, ist es eine Bereicherung, über die man sich freut, aber man ist nicht weniger glücklich ohne einen anderen Menschen.

Chillout in Mexiko

 

Nun zu Mexiko im Detail

Ich habe dort eine wunderbare erste Woche verbracht und viele neue und bekannte Orte wieder besucht. Denn ich bin zum 2. Mal in Mexiko gewesen.
Als ich in Tulum ankam, bin ich den Weg zum Hostel wie immer zu Fuß gegangen mit meinem schweren Rucksack. Denn als Low Budget Reisende spare ich mir das Geld fürs Taxi.

Dank Google Maps finde ich immer den Weg. Nur an diesem Tag nicht!
Ich stand inmitten einer Kreuzung, das Hostel sollte laut Karte hier sein, war es aber nicht. Mit einem Fragezeichen im Gesicht ging ich einfach mal in eine Richtung.
Da überholte mich ein sehr hübscher junger Mann und meinte die Hostels seien da hinten, obwohl er eigentlich gar nicht wissen konnte, wo ich hin will. Also folgte ich ihm, hatte ja eh keinen blassen Schimmer. Und siehe da, wir kamen wirklich am richtigen Hostel vorbei. Er allerdings musste eine Adresse weiter und verabschiedete sich mit den Worten „See you!“

Erleichtert checkte ich ein, machte mich fertig für den Strand, erkundigte mich an der Rezeption nach dem Weg und lieh mir ein Fahrrad aus.
Plötzlich stand er da! Er wohnt jetzt doch hier, weil es im anderen Hostel kein freies Zimmer mehr gab. Spontan fragte ich ihn, ob er mit zum Strand will.
Und so radelten wir wie Teenies los. Als wir da waren, fing es zu regnen an, aber zum Glück gibt’s ja überdachte Strandbars.

Strandbar in Mexiko

Ihr seht, man ist also nicht immer allein, obwohl man allein reist!

Wir kamen spät im Hostel zurück, und da die anderen mit denen wir uns dort unterhalten haben, schon beim Abendessen waren, suchten wir uns zu zweit ein Restaurant.
Es lag keine Romantik in der Luft, wir unterhielten uns ganz normal, von Annäherungsversuchen keine Rede. Das war ja auch kein Date, lediglich zwei Leute, die noch nichts gegessen hatten!

Aber wir verstanden uns gut und somit überlegten wir, den nächsten Tag mit dem Fahrrad zu einer eher unbekannten kleinen Maya Pyramide zu fahren.

Zu meiner Verwunderung stand der Plan auch noch am Morgen. Wir radelten viele Kilometer unter der heißen Sonne in einem Naturreservat durch riesige Pfützen. Der Weg sah aus wie ein Emmentalerkäse, ein Loch nach dem anderen. Irgendwann erfuhren wir, dass die Pyramiden viel zu weit weg und von hier auch nicht zu erreichen sind. Also ausruhen am Strand!
Das Wetter war gut, das Meer türkis, der Sand weiß und die Gesellschaft nett und gut aussehend.
Es war also auch ohne Pyramiden ein schöner Tag!

Wetter - Strand und mehr in Mexiko

Auf dem Rückweg machen wir einen Stopp in der Strandbar von gestern und blieben einfach den halben Tag dort, weil es so schön war.

Das mit der fehlenden Romantik in der Luft änderte sich und wir verbrachten die nächsten Tage zusammen, in Tulum wie auch in Play del Carmen, bis ich in den Flieger nach Los Angeles stieg.

Mein Google Maps hat immer funktioniert, nur an diesem einem Tag nicht, als er mich von der Straße auflas und mich die darauffolgenden Tage auf Händen trug.

Love

Schicksal oder nicht, das spielt keine Rolle und ob sich der Kontakt hält weiß nur das Leben.
Lebe den Moment, sagt der Buddhismus. Und der Moment war wunderbar!
Keine Reise ohne eine kleine Liebesgeschichte, ist meine eigene Poesie.

Allein und doch nicht allein in Mexiko!

Schön, dass du mir auf der Reise meines Lebens folgst!

Frauen und Liebe in Mexiko

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.